Grundsätzlich möchten wir betonen, dass unsere Hunde KEINEN Zwinger kennen, wir haben auch gar keinen! Unsere Welpen kennen auch kein Welpenhaus, haben wir nämlich auch nicht. Auch wenn es nicht immer leicht ist, leben unsere Welpen bis zur Abgabe bei uns im Haus, mit uns in unseren Wohnräumen und NICHT im Stall oder sonst einem abgelegenen Platz des Hauses bzw. Hofs. Dies erfordert sehr viel Mühe, Aufwand und teilweise auch Entbehrungen, die Ihrem Welpen sein ganzes Leben lang zugute kommen.

Unsere Hündinnen sind in den letzten beiden Wochen vor der Niederkunft der Welpen immer in Silvis Nähe, auch nachts schlafen sie bei uns im Schlafzimmer. Die Hündin schläft in der Wurfkiste, dass sie weiß wohin sie gehört, wenn es soweit ist. Die Welpen werden in unserem Schlafzimmer geboren. Dies hat den Sinn, dass hier der ruhigste Platz im Haus ist (auch wenn das so manchem ein Lächeln entrückt) und das braucht die Hündin auch. Selbstverständlich ist sie über den gesamten Geburtszeitraum auch immer unter unserer Betreuung.

Nach etwa gut 3 Wochen, wenn die Augen geöffnet sind und die Beinchen tragen, sind sie reif genug Menschen wahrzunehmen und an unserem Familienleben teilzunehmen und ziehen in unseren Wohnbereich um. Je nach Jahreszeit kommen die Welpen mehr oder weniger lang ins Freie und lernen hier schon andere „Mitbewohner“ wie Pferde, Katzen, Laufenten, Hasen usw. kennen. Wir haben für unsere Puppies auch allerlei Spielzeug, das die Sinne schult und trainiert und ihnen die Angst vor den „Unbillen“ eines Hundealltags nimmt. Die erste Autofahrt machen wir zu unserer Tierärztin. Das ist von uns etwa 20 Minuten Fahrzeit und gewöhnt die Welpen im Schutz des Wurfs und der Mutter ans Autofahren. Die längste Autofahrt findet dann zur Augenärztin in die Nähe von Landsberg am Lech statt. An diesem Tag sind wir dann schon mal etwa 550 km unterwegs und wir verbinden das mit einem Rudelausflug, was für alle ziemlich spannend ist. Wir fahren außerdem mit ihnen noch mehrfach kurze Strecken, in den letzten Tagen auch einzeln, dass die Autofahrt ins neue Heim nicht zur Tragödie für Mensch und Tier wird und sie möglichst entspannt in ihrem neuen zu Hause ankommen.

Wir füttern die Welpen wie unsere großen Hunde nach dem Prinzip des BARFens (Biologisch Artgerechtes Rohes Futter). Hierbei bekommen die Kleinen auch schon mal Knochen zum „Fieseln“. Selbstverständlich wechseln wir das Futter mit herkömmlicher Kost, so dass Sie problemlos in der Lage sind, Ihren Welpen so zu füttern, wie Sie es für richtig halten.

Abgabe der Welpen:
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Sie kennen lernen möchten und Ihnen ein paar Fragen zu Ihrem persönlichen Umfeld stellen. Es kommt nicht in Frage, ein Tier an jemanden abzugeben, den wir nicht kennen oder nicht wenigstens eine Referenz von einem anderen seriösen Züchter besteht. Bitte sehen Sie sich „Ihren“ Hund genau an, lassen Sie sich Zeit! Machen Sie sich vor der Besichtigung Gedanken darüber, ob Sie ein quirliges, dominantes oder doch eher ein ruhigeres Wesen bevorzugen. Wir werden Ihnen mit Tipps und Rat behilflich sein, da wir zu diesem Zeitpunkt unsere Kleinen doch schon ein paar Wochen kennen. Selbst wenn wir das Geschlecht und die Farbe nach Ihren Wünschen haben und ihnen der Welpe optisch sehr gefällt, muss das noch lange nicht der richtige Hund für SIE sein. Primär darf NICHT das Aussehen, sondern das Wesen des Welpen im Vordergrund stehen. Bedenken Sie stets, dass Sie weit mehr als 10 Jahre mit diesem Lebewesen verbringen. Wir sind Ihnen sicher nicht böse, wenn sie feststellen, dass sie keiner der Welpen „anspricht“ und sich für keinen entscheiden. Ganz im Gegenteil, das zeugt von Ehrlichkeit und Verantwortung für den Welpen! Bitte sind aber auch Sie nicht böse, wenn wir Ihnen unsererseits keinen Welpen überlassen möchten. Dies hat dann oftmals Gründe, die wir aus persönlichen Beobachtungen und Rückschlüssen aus unserem Gespräch ziehen. Da jeder Mensch sein Eigenbild hat und dies mitunter von dem von uns gewonnenen Fremdbild differiert und es uns in keiner Weise zusteht, Menschen zu bewerten, nennen wir dann die Gründe nicht. In unseren Entschlüssen geht es uns nicht um den Menschen, denn ausschließlich um „unsere“ Welpen.

Wenn Sie sich für einen Welpen entschieden haben und wir Ihnen zugesagt haben, den Welpen an Sie abzugeben, dürfen Sie Ihren Wunschaussie selbstverständlich auch mehrfach besuchen. Es wäre nur sehr freundlich, wenn Sie sich anmelden würden. In der Regel klappt das auch kurzfristig.

Wenn Sie dann „Ihren“ Welpen bei mir abholen, ist er

  • geimpft
  • entwurmt
  • gechipt
  • Augenuntersucht

Außerdem bekommen Sie folgendes Unterlagen/Dokumente:

  • Litter Registration Application (diese benötigen sie für die Beantragung der „Papiere“ beim ASCA)
  • EU-Impfausweis mit Chipnummer
  • Befundbogen der Augenuntersuchung
  • Ein Starterpaket mit herkömmlichen Trockenfutter
  • Halsband und Leine für ihren Welpen von Monster-Bande
  • Eine CD mit allen Bildern des Wurfs und soweit vorhanden der Eltern (auf Anforderung)
  • Untersuchungnachweise beider Elterntiere auf CD
  • Fotos der Elterntiere

Ausserdem bekommen Sie aktuelles Futter mit, dass Sie mit dem Fellnäschen schon mal gut nach Hause kommen und bis zum nächsten Morgen nicht Hunger leiden muss.

Last Not Least:
Ein Welpe aus unserer Zucht ist erst „vergeben“, wenn wir ihnen den Welpen zugesagt haben. Einerseits kann alleine auf Grund eines Besuchs und einer getätigten Willenserklärung KEIN Welpe fest zugesagt (i.S. vergeben) werden, andererseits macht es aber keinen Sinn mehr, uns Angebote auf einen vergebenen Welpen zu machen, egal wie lukrativ dieses Angebot sein mag. Ihren Welpen können Sie kaufen, uns nicht!